ARD-ZDF-Online­stu­die 2022: 11 Schlussfolgerungen.

ARD-ZDF-Online­stu­die 2022: 11 Schlussfolgerungen.

Die ARD-ZDF-Online­stu­die zählt zu den wich­tigs­ten Stu­di­en in Deutsch­land, was das hie­si­ge Medi­en­ver­hal­ten betrifft. Dazu wer­den jedes Jahr rund 2.000 Men­schen ab 14 Jah­ren vor­wie­gend tele­fo­nisch über ihr Ver­hal­ten im Web und im Social Web befragt, über ihre Inter­net-Nut­zung, ihr Social Media Ver­hal­ten, ihre Strea­ming-Akti­vi­tä­ten und noch eini­ges mehr. Vor gut einer Woche erschien die 2022er-Ver­si­on, die im Zeit­raum vom 7. März bis 10. April durch­ge­führt wur­de. Grund­sätz­lich hat sich der Medi­en­kon­sum im Inter­net deut­lich erhöht – ob in Form von Tex­ten, bei Audio oder Video. Doch eini­ge Zah­len las­sen mich zwei­feln, ver­zwei­feln und grund­sätz­lich posi­ti­ve Ent­wick­lun­gen anzwei­feln. Ein Gedan­ken­spiel zu zen­tra­len Ergeb­nis­sen und den dar­aus resul­tie­ren­den Kon­se­quen­zen für eine stra­te­gi­sche digi­ta­le wie auch ana­lo­ge Kommunikation.

1) Deutsch­land bleibt eine gespal­te­ne Online-Gesellschaft.

Ergeb­nis: Auch wenn sich die täg­li­che Online-Nut­zung von 76 auf 80 Pro­zent erhöht hat – und dies nach vie­len Jah­ren wie­der etwas stär­ker -, so sind wei­ter­hin 20 Pro­zent nie oder nur sel­ten online. Die­se Ergeb­nis­se decken sich mit dem jähr­li­chen D21-Digi­tal-Index der Initia­ti­ve D21, die die hie­si­ge digi­ta­le Gesell­schaft in Digi­tal Abseits­ste­hen­de, Digi­tal Mit­hal­ten­de und Digi­ta­le Vor­rei­te­rIn­nen auf­teilt. Der wich­ti­ge Hin­weis dort: Bil­dung spielt eine ent­schei­den­de Rol­le, gera­de wenn es um Digi­ta­li­sie­rung und digi­ta­le Medi­en­nut­zung geht. Die Dis­kre­panz bei Bil­dung und Alter fällt auch bei der media­len Inter­net­nut­zung in der ARD-ZDF-Online­stu­die auf: So nutzt die jüngs­te Grup­pe (14–29 J.) das media­le Inter­net fast 6‑mal so lang wie die ältes­te (70 Jah­re plus) – 4 Stun­den 44 Minu­ten vs. 49 Minuten.

Kon­se­quenz: Wir benö­ti­gen wei­ter­hin eine inte­grier­te Kom­mu­ni­ka­ti­on. Gera­de Orga­ni­sa­tio­nen, die Per­so­nen mit gerin­ge­rer Bil­dung bzw. älte­re Men­schen als Ziel­grup­pe defi­nie­ren, müs­sen Off­line-Maß­nah­men drin­gend inte­grie­ren — und dies vor dem Hin­ter­grund einer sehr stark altern­den Gesellschaft.

2) Social Media hat sich wei­ter etabliert.

Ergeb­nis: Die Hälf­te der Deut­schen nutzt die Social-Media-Platt­for­men regel­mä­ßig. Bei der täg­li­chen Nut­zung folgt wei­ter­hin Insta­gram vor Face­book, Snap­chat, Tik­Tok und Twit­ter. Augen­schein­lich sind die hohen Wachs­tums­ra­ten bei Tik­Tok (von 5% auf 8%), Twit­ter (von 2% auf 4%) und Face­book (von 15% auf 20%).

ARD-ZDF-Online­stu­die 2022: Nut­zung von Social Media 

Kon­se­quenz: Dass die Befra­gung vor Elon Musks Macht­über­nah­me bei Twit­ter erfolgt ist, hat den posi­ti­ven Wachs­tums­zah­len sicher­lich nicht schlecht getan. Dies gilt spe­zi­ell für Twit­ter in Deutsch­land. Ansons­ten zeigt sich wei­ter­hin, dass künf­tig jede jun­ge bis mit­tel­al­ter­li­che Ziel­grup­pe ihr eige­nes Netz­werk hat, was es par­al­lel mit Con­tent anzu­spre­chen gilt, was wie­der­um den Auf­wand deut­lich erhöht.

3) Face­book jagt Insta­gram erfolgreich.

Ergeb­nis: Die­se – ver­kehr­te – Welt ver­wun­dert mich wirk­lich stark: Nach­dem in den letz­ten Jah­ren Insta­gram Schritt und Schritt und dann immer stär­ker Face­book als Platz­hirsch unter den Netz­wer­ken bei der täg­li­chen Nut­zung abge­löst hat, holt Face­book laut Stu­die jetzt wie­der auf. Ganz offen: Dass die täg­li­che Face­book-Nut­zung von 15 auf 20 Pro­zent und damit um 33 Pro­zent, wäh­rend Insta­gram von 18 nur auf 21 Pro­zent ange­stie­gen ist, die­ses Ergeb­nis kann ich mir selbst kaum erklären.

Kon­se­quenz: Da ich mir die Zahl über­haupt nicht erklä­ren kann, blei­be ich mit Fol­ge­run­gen etwas vor­sich­tig und war­te lie­ber die 2023er-Zah­len der ARD-ZDF-Online­stu­die ab. Ein­zi­ge Aus­sa­ge: Dass man Face­book nicht abschrei­ben soll­te, ist den meis­ten eigent­lich klar. Nur: War­um dann immer die­se Abge­sän­ge auf das blaue Netz­werk, lie­be Face­book-Unter­gangs­be­schwö­re­rin­nen und ‑autoren, nur weil ihr selbst nicht mehr dort aktiv seid?

4) Snap­chat wird wei­ter­hin falsch eingeordnet.

Ergeb­nis: Snap­chat wird von den Stu­di­en-Machern unter Social Media Ange­bo­te ein­ge­ord­net. Und als eines der am stärks­ten wach­sen­den gezeigt. Nur: Wer sich mit Snap­chat-Usern näher aus­ein­an­der­setzt und viel mit ihnen spricht, wird mer­ken, dass die meis­ten Snap­chat weni­ger als Social-Media-Kanal per Sto­rys, son­dern vor allem als ein Mes­sen­ger-Dienst für klei­ne­re Freun­des­grup­pen nut­zen. Dies erklärt auch die für vie­le über­ra­schend hohen Zahlen.

Kon­se­quenz: Was bedeu­tet dies? Snap­chat soll­te – wenn über­haupt – inner­halb von Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Mar­ke­ting­stra­te­gien eher im Bereich der Mes­sen­ger-Stra­te­gie und nicht unter Social Media Maß­nah­men ver­or­tet sein.

5) Den Deut­schen ist der Daten­schutz gleichgültig.

Ergeb­nis: Nur so lässt sich erklä­ren, war­um Whats­App mit 82 Pro­zent wöchent­li­cher Nut­zung so klar den Markt domi­nie­ren kann. Noch deut­li­cher wird es auf täg­li­cher Ebe­ne. So nut­zen 68 Pro­zent der Deut­schen täg­lich Whats­App, aber nur sehr weni­ge die deut­lich siche­re­ren Mes­sen­ger-Diens­te wie Signal (5%), Three­ma (4%) und das teils umstrit­te­ne Tele­gram (5%). Doch wo haben sich in den letz­ten Jah­ren die Daten­skan­da­le abgespielt?

Kon­se­quenz: Solan­ge nicht die Zahl der Signal- und Three­ma-Nut­ze­rin­nen und ‑Nut­zer deut­lich stei­gert und wir auch nicht mehr selbst Whats­App als unser not­wen­di­ges und unver­meid­li­ches Lieb­lings­tool aus­er­ko­ren, soll­ten wir uns nicht als das Land der gro­ßen Moral­apos­tel bezo­gen auf Daten­schutz auf­spie­len. Glaub­wür­dig­keit benö­tigt hier ein deut­lich ver­än­der­tes Gesicht.

6) Die E‑Mail war tot, es lebe die E‑Mail.

Ergeb­nis: Der Anteil der Men­schen, die regel­mä­ßig E‑Mails nut­zen, stieg im Ver­gleich zum Vor­jahr um fast 10 Pro­zent auf 72 Pro­zent an. Dies ist ein kla­res Ergeb­nis aus der aktu­el­len ARD-ZDF-Online­stu­die. Dabei war in den letz­ten Jah­ren immer dar­über geschrie­ben wor­den, dass die E‑Mail über­flüs­sig sei und schon bald durch Slack & Co. abge­löst wur­de. Viel­leicht funk­tio­niert dies teil­wei­se im Bereich der inter­nen Kom­mu­ni­ka­ti­on. Für die Mehr­heit der Men­schen bleibt E‑Mail ein Tageskommunikationsmittel.

Kon­se­quenz: Lie­be Schrei­ber­lin­ge, eure Grab­re­den über den Tod der E‑Mail waren deut­lich ver­früht. E‑Mail-Mar­ke­ting und ins­be­son­de­re der E‑Mail-News­let­ter sind zen­tra­le Instru­men­te inner­halb (fast) jeder (digi­ta­len) Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gie.

7) News­let­ter eta­blie­ren sich als Bindungsmedium.

Ergeb­nis: Schon die letzt­jäh­ri­ge Auf­la­ge hat­te es auf­ge­zeigt: Der E‑Mail-News­let­ter ist zurück. Gut 50 Jah­re nach der ers­ten E‑Mail – sie­he mein Blog-Bei­trag zur gol­de­nen Hoch­zeit im ver­gan­ge­nen Jahr 2021 – kann man jetzt von einem Trend spre­chen. Denn die Zahl der regel­mä­ßi­gen E‑Mail-News­let­ter-Lese­rin­nen hat sich von 21 Pro­zent auf 32 Pro­zent erhöht.

Kon­se­quenz: Immer stär­ker über­neh­men die Algo­rith­men die Macht über die Men­schen, wie ich auch in die­sem Gedan­ken­spiel “Ano­t­her End of Social Media“ län­ger aus­ge­führt habe. In die­ser Zeit wird es immer schwe­rer, Kun­din­nen und Part­ner per Social Media zu bin­den. Gera­de hier kann der E‑Mail-News­let­ter sei­ne her­vor­ra­gen­de Rol­le aus­spie­len. News­let­ter – gera­de per E‑Mail, aber auch per Mes­sen­ger oder Lin­kedIn – soll­ten daher in kei­ner Stra­te­gie feh­len, gera­de um Ziel­grup­pen an Orga­ni­sa­tio­nen und Mar­ken zu binden.

8) Audio-For­ma­te lie­gen im Trend.

Ergeb­nis: Die Audio-Nut­zung im Inter­net ist eben­falls leicht ange­stie­gen. Bei­spiels­wei­se wer­den Pod­casts min­des­tens 1x pro Woche von 30 Pro­zent (+2%) ange­hört – für Hin­ter­grund­be­rich­te, als Infor­ma­ti­ons­me­di­um, als Lern­me­di­um, zum Spaß, aber auch als rei­nes Sekun­där- und damit Hin­ter­grund­me­di­um. Stark gestie­gen ist ins­be­son­de­re die täg­li­che Audio-Nut­zung via Inter­net — bei Pod­casts oder Radio­sen­dun­gen auf Abruf von 4 auf 10 Prozent.

Kon­se­quenz: „Wie, du hast noch kei­nen Pod­cast?“ Die­ser »Scherz« hat sich in den letz­ten Jah­ren unter vie­len Unter­neh­men und Agen­tu­ren ver­brei­tet. In einem digi­ta­len Online-Mix kön­nen sie zusam­men mit Live durch­aus sinn­voll sein. Doch trotz aller Eupho­rie: Die Erwar­tun­gen an den eige­nen Pod­cast soll­ten nicht zu hoch gehängt wer­den. Ein täg­li­ches Mas­sen­me­di­um sind sie – zumin­dest auch laut die­ser Unter­su­chung – wei­ter­hin nicht. Zudem bleibt das Zeit­bud­get der Men­schen wei­ter­hin auf 24 Stun­den pro Tag beschränkt. Nicht, dass dies jemand hier vergisst ;-).

9) Text mutiert zum Star bei der Mediennutzung.

Ergeb­nis: 2 Stun­den und 40 Minu­ten – so hoch ist die media­le Inter­net­nut­zung (Text, Audio, Video) pro Tag. Dies sind immer­hin 24 Minu­ten mehr als im Vor­jahr. Vor allem fal­len die beson­de­ren Stei­ge­rungs­ra­ten beim tra­di­tio­nel­len Medi­um Text auf. So hat sich die Zahl der Nut­zer, die regel­mä­ßig Tex­te im Inter­net lesen, von 20 auf 45 Pro­zent mehr als ver­dop­pelt. Dane­ben konn­te auch Audio (von 30% auf 42%) und Video (von 36% auf 51%) neue Rekord­zah­len ver­zeich­nen. Teil­wei­se sind die­se Stei­ge­run­gen metho­den­be­dingt zu erklären.

Kon­se­quenz: Tex­ten gera­de auch für Online-Medi­en – also mein Kern­ge­biet als Coach und Buch­au­tor 😉 – wird immer wich­ti­ger. Aber nur dann, wenn man die Regeln des Online-Tex­tens für Web­sei­ten, Blogs, News­let­ter oder Social-Media-Kanä­le kennt. Wer also ein Rezept­buch oder ein Text-Coa­ching sucht, ein­fach mal bei mir anfragen …

10) You­Tube darf in kei­ner Stra­te­gie fehlen.

Ergeb­nis: 51 Pro­zent der Men­schen nut­zen täg­lich Video im Inter­net. 19 Pro­zent sehen sich Vide­os auf You­Tube an. Täg­lich! Gera­de bei You­Tube und auf sons­ti­gen Social Media Kanä­len haben sich die­se Zah­len im Ver­gleich zum Vor­jahr deut­lich erhöht. Ansons­ten gilt: „Wel­che Platt­form man auch betrach­tet, über­all lie­gen die Nut­zungs­wer­te ober­halb der im Jahr 2021 ver­zeich­ne­ten und das, obwohl sich die all­ge­mei­ne Medi­en­nut­zung ‚post-pan­de­misch‘ wie­der etwas nor­ma­li­sier­te“, so Stu­di­en­au­tor André Rho­dy.

Kon­se­quenz: Kaum ein Unter­neh­men kommt heu­te ohne Video-Stra­te­gie aus. Ganz im Gegen­teil: You­Tube soll­te ein fes­ter Bestand­teil jeder Stra­te­gie sein, da vie­le You­Tube gera­de als Such­ma­schi­ne nut­zen. Zudem spielt Goog­le die You­Tube-Ergeb­nis­se immer stär­ker in die Such­ergeb­nis­se ein, soll­ten sie den User-Intent der Suchen­den – meist die Ant­wort auf typi­sche W‑Fragen – erfül­len. Und wer will kei­ne hohe Prä­senz bei Goog­le & Co. ;-).

11) Digi­tal Detox könn­te der nächs­te Trend sein.

Ergeb­nis: Digi­tal Detox steht für eine Aus­zeit von jeg­li­chen digi­ta­len Medi­en. Und die­se ist bei uns durch­aus ver­brei­tet, so die ARD-ZDF-Online­stu­die. So haben über 40 Pro­zent schon ein­mal, schon mehr­fach eine digi­ta­le Aus­zeit genom­men. 15 Pro­zent davon schrän­ken ihre Zeit, die sie mit digi­ta­len Medi­en und Gerä­ten in ihrer Frei­zeit ver­brin­gen, sogar ganz regel­mä­ßig ein. Span­nend ist zu lesen, dass dies gera­de unter jün­ge­ren Men­schen, also bei den unter 30-Jäh­ri­gen ver­brei­tet ist: „In die­ser Alters­grup­pe haben zwei Drit­tel bis­her min­des­tens ein­mal ihre Medi­en­zeit bewusst ein­ge­schränkt. Fast genau­so vie­le haben vor, das in Zukunft zu tun.“

Kon­se­quenz: Die Zah­len ver­deut­li­chen, dass das Bewusst­sein über die Macht der Online-Medi­en bei vie­len zumin­dest ange­kom­men ist. Ob sich die­ser Trend, der erst­mals gemes­sen wur­de, wei­ter­ent­wi­ckeln wird, muss sich zei­gen. Inter­es­sant wäre es zu wis­sen, was die Befrag­ten kon­kret unter Digi­tal Detox mei­nen und über wel­chen zeit­li­chen Zeit­raum (Stun­den, Tage, Wochen etc.) sie ihre Nut­zung jeweils ein­schrän­ken. Dies lässt sich aus den aktu­el­len Stu­di­en­ergeb­nis­sen nicht her­aus­le­sen. Soll­te sich die­ser Trend wei­ter ver­stär­ken, wür­de dies stra­te­gisch zu einer gestärk­ten inte­grier­ten Den­ke in der Kom­mu­ni­ka­ti­on füh­ren müssen.

Fazit: Ano­t­her End of Social Media?

„Aktu­ell gehen Ana­lys­ten wie der ame­ri­ka­ni­sche Digi­tal­ex­per­te Scott Rosen­berg vom Beginn einer neu­en Ent­wick­lungs­pha­se von Social Media aus, in der es den Platt­for­men wich­ti­ger wird, den Men­schen attrak­ti­ve Inhal­te aus der gan­zen Welt in die Time­li­ne zu spie­len und die Bedeu­tung des soge­nann­ten Social Graph, sprich die Netz­wer­ke zwi­schen den Usern, zurückzufahren.“ 

ARD-ZDF-Online­stu­die

Die­se Aus­sa­ge ent­spricht auch mei­nen Beob­ach­tun­gen, wie ich in mei­nem letz­ten Gedan­ken­spiel beschrie­ben hat­te. Vor dem Hin­ter­grund die­ser Ent­wick­lun­gen wird es inter­es­sant zu beob­ach­ten sein, wie sich dies auf das Ver­hal­ten der Deut­schen im Netz aus­wir­ken wird. Daher freue ich mich schon auf die ARD-ZDF-Online­stu­die 2023.

Apro­pos Stu­di­en­ergeb­nis­se: Dies waren die für mich wich­tigs­ten Ergeb­nis­sen aus der ARD-ZDF-Online­stu­die. Habe ich etwas ver­ges­sen? Oder falsch inter­pre­tiert? Genau dafür ist übri­gens die Kom­men­tar­funk­ti­on da.

Wann soll­te ich auf Lin­kedIn pos­ten? Stu­di­en­aus­sa­gen brin­gen da nix.

Wann soll­te ich auf Lin­kedIn pos­ten? Stu­di­en­aus­sa­gen brin­gen da nix.

Vor weni­gen Tagen flutsch­te wie­der so ein Bei­trag über den rich­ti­gen Zeit­punkt beim Pos­ting auf Lin­kedIn durch den Social Media Äther. Laut einer Ago­ra­pul­se-Ana­ly­se von knapp 20.000 Posts soll­ten Lin­kedIn-Bei­trä­ge am bes­ten wäh­rend der regu­lä­ren Arbeits­zeit publi­ziert wer­den. Weil dann die Enga­ge­ment-Rate am höchs­ten wäre. Dies sei vor allem vor­mit­tags und abends – aber bloß nicht zu Zei­ten der Tagesschau. 

Bei die­sen Ana­ly­sen schüt­te­le ich jedes Mal mit dem Kopf. Vor allem ob der Leu­te, die ihr Pos­ting-Ver­hal­ten an sol­chen Zah­len aus­rich­ten. Und zwar auf allen Kanä­len. Schließ­lich gibt es sol­che Unter­su­chun­gen und Stu­di­en nicht nur zu Lin­kedIn; auch zu Twit­ter, Insta­gram, Face­book & Co. tau­chen sie in den Feeds immer wie­der auf.

Wenn alle um 11 Uhr bei Lin­kedIn posten …

Ganz ehr­lich: Für mich sind sol­che Ana­ly­sen zwar nett zu lesen. Ori­en­tie­ren soll­te sich aber nie­mand dar­an. Das ver­deut­licht ein ein­fa­ches Bei­spiel: Neh­men wir also an, jeder und jede wür­de sich nach der aus­ge­wie­se­nen Top-Pos­ting-Zeit — 11 Uhr mor­gens in Deutsch­land – rich­ten. Was wür­de dann pas­sie­ren? Die Zahl der Postings wäre extrem hoch, die Kon­kur­renz folg­lich enorm, die Sicht­bar­keit für die meis­ten dage­gen sehr gering. 

Macht dies also einen Sinn? Nicht wirk­lich. Wäre es nicht viel wich­ti­ger zu wis­sen, wann die eige­nen Fans und Fol­lower online sind? Dies lässt sich doch gut her­aus­fin­den. Und wie? Mit 3 ganz ein­fa­chen Überlegungen:

Der Blick, das Tool, der Grips

  1. Der eige­ne Blick: Jeder und jede kann sich doch an den bis­he­ri­gen Postings ori­en­tie­ren. Ein Blick auf die eige­nen Postings, schon lässt sich an den Reak­tio­nen eini­ges erken­nen, wel­che Postings zu wel­chen The­men zu wel­chen Zei­ten in wel­chen For­ma­ten beson­ders erfolg­reich waren.
  2. Die Ana­ly­se-Tools: Gera­de aus den immer wei­ter aus­ge­bau­ten Ana­ly­se-Daten las­sen sich auf Lin­kedIn, aber auch bei Twit­ter, Insta­gram &. Co. wirk­lich hilf­rei­che Hin­wei­se zie­hen, wann die eige­ne Com­mu­ni­ty am aktivs­ten und die eige­nen Bei­trä­ge am erfolg­reichs­ten sind. Und dar­auf kommt es doch eigent­lich an!
  3. Der gesun­de Grips: Genau, ein­fach mal Gehirn ein­schal­ten und nach­den­ken: Wann neh­men Men­schen denn Inhal­te in den Sozia­len Netz­wer­ken wahr? Bzw. wann dür­fen sie dies denn? Schließ­lich — ja, auch im Jah­re 2022 — ist in vie­len Unter­neh­men die Nut­zung von Social Media wäh­rend der Arbeits­zeit wei­ter­hin unter­sagt. Wel­che Schluss­fol­ge­run­gen lie­ßen sich dar­aus ziehen? 

Kanal- und For­mat spe­zi­fi­sches Posting

Recht ein­fa­che und kla­re Schluss­fol­ge­run­gen: Da Lin­kedIn vor allem wäh­rend der Arbeits­zeit genutzt wird und meist auch genutzt wer­den darf, bie­ten sich Postings auf dem Weg zur Arbeit an; oder in den Vor­mit­tags­stun­den, gera­de mit kom­ple­xe­ren The­men und einem fri­schen Kopf oder am frü­hen Abend zum Abschluss des Job­ta­ges, bevor es nach Hau­se geht. Bei eher pri­va­ten Kanä­len wie Insta­gram, Tik­TokFace­book bie­ten sich die Mit­tags­pau­se oder die Zeit am Abend bzw. am Wochen­en­de an – was übri­gens auch immer mehr Orga­ni­sa­tio­nen für sich ent­deckt haben. 

Klei­ner Tipp: Wer hier wei­ter­denkt, dem wird der pein­li­che Moment ein­fal­len, als man das letz­te Mal heim­lich auf dem Smart­pho­ne wäh­rend einer zähen Bespre­chung ein Reel oder ein Lin­kedIn-Video abge­ru­fen hat – und der Ton lei­der an war. Auch dar­aus lässt sich die Fol­ge­rung zie­hen, dass gera­de Vide­os und ähn­li­ches mit Ton ganz beson­ders auf die Mit­tags­pau­se, den Abend oder das Wochen­en­de fokus­siert sein sollten. 

Also ein Kanal- und For­mat spe­zi­fi­sche Pos­ting! Doch raten wir nicht immer genau dazu? In unse­ren Postings, Trai­nings, Coa­chings und Büchern? Wie gesagt: Jede und jeder soll­te sein Han­deln nicht von etwai­gen Umfra­gen bestim­men las­sen, son­dern soll­te sich sei­nen eige­nen Zeit­plan bas­teln, um mit der eige­nen Com­mu­ni­ty zu inter­agie­ren. Und die ist und bleibt individuell. 

(Pho­to by Ben Sweet on Unsplash)

Neue Gedan­ken­spie­le: Digi­tal News Report und ande­re neue Erkenntnisse

Neue Gedan­ken­spie­le: Digi­tal News Report und ande­re neue Erkenntnisse

Im Mai hat das Reu­ters Insti­tu­te den Digi­tal News Report 2022 (hier lässt sich die Stu­die down­loa­den) publi­ziert. Auch wenn die­ser Report vor allem das Ver­hal­ten und den Medi­en­kon­sum auf Nach­rich­ten­sei­ten ana­ly­siert, las­sen sich für jede Orga­ni­sa­ti­on span­nen­de Schluss­fol­ge­run­gen zie­hen. Vor die­sem Hin­ter­grund liegt dar­auf ein Schwer­punkt die­ser Gedan­ken­spie­le. Ansons­ten war der ver­gan­ge­ne Monat wie­der reich an span­nen­den Stu­di­en und Platt­form-News. So stay informed!

Social-Media-Platt­form News

  • Lin­kedIn: Wem der Creator Modus hilft
    News­let­ter-Funk­ti­on, Live-Optio­nen, erwei­ter­te Ana­ly­sen: Der Creator Modus auf Lin­kedIn bie­tet eini­ge Vor­tei­le. Doch es gibt Ein­schrän­kun­gen – gera­de für Lin­kedIn-Neu­lin­ge. Dies beschreibt der fol­gen­de Beitrag.
  • Tik­Tok: Wie #Book­tok die Buch­in­dus­trie beflü­gelt
    Buch­au­torin­nen, ‑autoren und immer stär­ker die Buch­bran­che nutzt Tik­Tok, um für Neu­erschei­nun­gen oder Lieb­lings-Bücher zu wer­ben. Trotz aller Chan­cen: Der Book­tok-Hype birgt Gefah­ren in sich, wie das Bei­spiel Musik gezeigt hat.
  • Twit­ter: Was Notes bedeu­ten könn­te
    Twit­ter rollt aktu­ell die Twit­ter Notes aus. Wer sich die Notes genau­er ansieht, dem fällt die visu­el­le Nähe zu Medi­um auf – was beim glei­chen Grün­der kein Wun­der ist. Mei­ne Kern­fra­ge: Erhal­ten Notes eine gute Sicht­bar­keit auf Twit­ter? Oder ver­küm­mern und ver­dor­ren sie wie die Arti­cles bei LinkedIn?

Erkennt­nis­se u.a. aus dem Digi­tal News Report

  • FTI: Social-CEO goes Main­stream
    Social Media wird zur Norm in der CEO-Kom­mu­ni­ka­ti­on. Dies ist dem Social-CEO-Report „Lea­ding from the Front“ von FTI Con­sul­ting zu ent­neh­men. Danach inter­agie­ren 52 % aller Top-CEOs in GB, F und D auf sozia­len Kanä­len mit ihren Sta­ke­hol­dern – mit posi­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf die inter­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on. Dazu hat FTI die Social-Media-Posts aller CEOs von 100 FTSE‑, 40-CAC- und 40-DAX-Kon­zer­nen analysiert.
  • Gold­bach: Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­fis leben in einer Bla­se
    Mein Titel ist über­spitzt for­mu­liert. Aber er tritt das The­ma, wenn man sich die Schwei­zer Gold­bach-Stu­die ansieht. Danach haben Kom­mu­ni­ka­ti­ons­leu­te ein fal­sches Bild von der Medi­en­nut­zung der Bevöl­ke­rung: Sie unter­schät­zen die Rele­vanz von Print- und AV-Medi­en und über­schät­zen Social Media. Auch wenn die Zahl von 657 Befrag­ten nur eine begrenz­te Aus­sa­ge­kraft zulässt: Die Stu­die zeigt, wie drin­gend wir beim The­ma Ziel­grup­pen unse­re digi­ta­le Bla­se ver­las­sen müssen.
  • Digi­tal News Report: Medi­en­kon­sum lie­ber in Text­form
    92% der Deut­schen besu­chen meh­re­re Male pro Woche News­quel­len. Für jün­ge­re Men­schen spie­len Tik­Tok & Co. eine wich­ti­ge Rol­le. Trotz­dem wer­den Online-Nach­rich­ten bevor­zugt per Text wahr­ge­nom­men. Auch wenn der Report v.a. den Medi­en­kon­sum auf Nach­rich­ten­sei­ten ana­ly­siert, gibt er jeder Orga­ni­sa­ti­on Hin­wei­se, wor­an sie bei ihrer Video-Stra­te­gie schrau­ben sollte.
  • Digi­tal News Report: Bad News? Nein dan­ke!
    „Only Bad News are Good News.“ Die­ser schon immer fal­sche Satz, dass nur schlech­te Nach­rich­ten zur Auf­merk­sam­keit füh­ren, bekommt Gegen­wind, wie die­se Sta­tis­ta-Gra­fik zeigt. Laut Digi­tal News Report ver­mei­den rund 1/​3 der Befrag­ten, Nach­rich­ten zu kon­su­mie­ren. Der Grund: Sie wol­len sich nicht mehr von Krieg, Coro­na & Co. belas­ten las­sen. Wie kön­nen wir sie errei­chen? Viel­leicht indem Medi­en & Co. ver­stärkt Rubri­ken mit Ideen, The­men und News anbie­ten, die Hoff­nung machen.

Mehr Wis­sens­wer­tes aus der Kommunikationswelt

  • Moni­to­ring: Wer heu­te noch Likes zählt, ist selbst schuld
    Die Zahl der Likes ist für vie­le Orga­ni­sa­tio­nen bei der Erfolgs­mes­sung wei­ter­hin ent­schei­dend. #Kopf­schüt­teln. Dabei gibt es – je Ziel­de­fi­ni­ti­on – viel wich­ti­ge­re Metri­ken im Kon­text von Enga­ge­ment und Con­ver­si­ons, um Erfol­ge wirk­lich mes­sen zu kön­nen. Die­ser Bei­trag wid­met sich eini­gen davon.
  • Krea­ti­vi­tät: 6 Work­shop-Metho­den im Über­blick
    Noch im ver­gan­ge­nen Jahr durf­te ich im Auf­trag der Hoch­schu­le Darm­stadt ein „Play­book Ver­än­de­rungs­kom­mu­ni­ka­ti­on“ schrei­ben. Auch die meis­ten die­ser 6 Krea­tiv-Metho­den habe ich im Buch erwähnt. Und ihr Ein­satz kann sich wirk­lich loh­nen, wie Bei­spie­le zeigen.
  • Tool-Tipp: Über­set­zen mit Goog­le Trans­la­te
    Ein prak­ti­sches Tool, das ich seit 2 Wochen andau­ernd nut­ze: Goog­le Trans­la­te als Chro­me-Exten­si­on. Mit nur einem Klick las­sen sich gan­ze Web­sei­ten oder PDF-Doku­men­te in jede gewünsch­te Spra­che übersetzen.
Neue Gedan­ken­spie­le: Take­Over in krie­ge­ri­schen Zeiten

Neue Gedan­ken­spie­le: Take­Over in krie­ge­ri­schen Zeiten

Take­Over – die Über­nah­me eines Social Media Accounts durch eine ande­re Per­son zählt zu den belieb­tes­ten Stra­te­gien für eine grö­ße­re Sicht­bar­keit im Social Web. Im letz­ten Mona­te hat sich gezeigt, dass sich solch spie­le­ri­sche Taten auch in einem so grau­sa­men Krieg, den Russ­land gegen die Ukrai­ne führt, wir­kungs­voll umset­zen las­sen. Dar­auf liegt ein gro­ßer Fokus bei mei­nen monat­li­chen Gedan­ken­spie­len-Lese­tipps. Eine nach­denk­li­che Lek­tü­re wün­sche ich!

3x Take­Over

Stu­di­en & News

  • Stu­die: Digi­ta­li­sie­rung? Bye Bye Ger­ma­ny
    Nein, Deutsch­land ist nicht wirk­lich auf die Digi­ta­li­sie­rung vor­be­rei­tet. Auf jeden Fall, was die digi­ta­le Bil­dung betrifft, wie eine Sales­for­ce-Stu­die belegt. So wur­den im Rah­men des „Glo­bal Digi­tal Skills Index“ 23.000 Per­so­nen in 19 Län­dern über ihre Arbeit befragt. Bei den Ergeb­nis­sen neh­men wir eine hin­te­re Posi­ti­on ein. Vor allem wird deut­lich, in wel­chen Berei­chen und in wel­chen Genera­tio­nen ein hohes Defi­zit und damit ein hoher Nach­hol­be­darf beim Digi­tal-Know-how vor­han­den ist. Ob wir dies wohl noch­mal irgend­wann anpa­cken werden?
  • Stu­die: Social Media 2022 = kom­ple­xer, teu­rer, auf­wän­di­ger
    “What you need to know now to impro­ve your mar­ke­ting”, fragt die US-Mar­ke­ting­be­ra­te­rin Hei­di Cohen? Ihre Pro­gno­se für den Bereich Social Media: “Expect incre­a­sed com­ple­xi­ty and mar­ke­ting cos­ts to ful­fill your audience’s needs across social media plat­forms, devices and con­tent for­mats”, also kom­ple­xer, teu­rer, viel­fäl­ti­ger, auf­wän­di­ger. Auch wenn ihr Blick US-gefärbt ist, las­sen sich ihre Aus­sa­gen durch­aus auf die hie­si­ge Arbeit über­tra­gen. Und es kommt Arbeit auf uns zu. Daher nicht erschrecken!

SEO, Spra­che & mehr

  • Spra­che: Lee­re Sprach­hül­sen und Buz­z­words erken­nen
    Pur­po­se, Authen­ti­zi­tät … im Bereich Kom­mu­ni­ka­ti­on und Mar­ke­ting gibt es vie­le popu­lä­re Buz­z­words, hin­ter denen sich oft lee­re Wort­hül­sen befin­den. Statt­des­sen müs­sen Unter­neh­men sicher­stel­len, dass die­se Wer­te intern auch gelebt wer­den. Dabei ste­hen vie­le erst ganz am Anfang, wie u. a. eine aktu­el­le Umfra­ge von Fak­ten­kon­tor verdeutlicht.
  • Fra­ge: Wie lan­ge dau­ert Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung?
    Ab wann zei­gen SEO-Maß­nah­men ihre Wir­kung? Und wel­che Fak­to­ren haben beson­de­ren Ein­fluss? Die­ser Bei­trag ist eine wirk­li­che Lis­te an Punk­ten samt Exper­ten-Kurz­in­ter­views, die auf SEO-Sei­te abzu­ar­bei­ten sind: von den tech­ni­schen Grund­vor­aus­set­zun­gen, über das The­ma Con­tent-Qua­li­tät, die immer wich­ti­ge­ren E‑A-T-Ver­trau­ens­fak­to­ren bis hin zu the­men­na­hen Backlinks. Wertvoll!
  • Hilf­rei­che SEO-Maß­nah­men für ein bes­se­res Goog­le-Ran­king
    Ob es jetzt die bes­ten SEO-Maß­nah­men sind, wie es im Titel (mal wie­der) heißt – das sei dahin­ge­stellt. Auf jeden Fall umfasst der län­ge­re OMR-Bei­trag wich­ti­ge Maß­nah­men im Bereich Onpage-Opti­mie­rung – von Core Web Vitals, Page Seed über die EAT-Fak­to­ren bis hin zum Dupli­ca­te Con­tent und den pas­sen­den Links.
  • E‑Mail-Mar­ke­ting 2022: Auf der Suche nach mehr Ver­trau­en
    Wie gewin­ne ich mehr Ver­trau­en bei Emp­fän­ge­rin­nen von E‑Mails? Wie las­sen sich inter­ak­ti­ve reak­ti­vie­ren? Was bedeu­ten ver­fälsch­te Öff­nungs­ra­ten, Post-Open-KPIs, Tracking-Incen­ti­vie­rung? Dies sind nur eini­ge der wich­ti­gen Trends im E‑Mail-Mar­ke­ting, um höhe­re ROI zu erhal­ten. Dabei geht die­ser kom­pak­te Bei­trag über die übli­chen Aus­sa­gen hin­aus. Oder schon mal an Rub­beln, Mou­seo­ver und inter­ak­ti­ve For­mu­la­re gedacht?
Neue Gedan­ken­spie­le: Take­Over in krie­ge­ri­schen Zeiten

Neue Gedan­ken­spie­le: 3 Trends, 3 Stu­di­en, 3 Tipps

Die Welt der digi­ta­len Kom­mu­ni­ka­ti­on dreht sich auch im Jah­re 2022 wei­ter. Und immer schnel­ler. Daher wer­de ich wie­der regel­mä­ßig hier mei­ne Gedan­ken­spie­le publi­zie­ren – mit eige­nen Bei­trä­gen oder mit Lese-Tipps. In die­ser Aus­ga­be liegt der Fokus auf eini­gen Trend­be­rich­ten, auf rele­van­ten Stu­di­en zur Medi­en­nut­zung und eini­gen hilf­rei­chen Tipps mit Fokus auf Lin­kedIn und Bild­for­ma­ten. Übri­gens: Wer Lese­tipps lie­ber per News­let­ter erhal­ten will – mit kla­rem Fokus auf Online-Tex­ten sowie digi­ta­le Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gien: Ganz ein­fach lässt sich die­ser hier abon­nie­ren.


3 Trends rund um digi­ta­le Kommunikation

  • Social­DNA mit den rele­van­ten Social Media Trends 2022
    Die Social Media Trends im Social­DNA-Blog zäh­len zu den span­nends­ten Ana­ly­sen. Weil nicht nur die bekann­ten Trends wie Video Con­tent, Social Audio oder (Cor­po­ra­te) Influ­en­cer erwähnt wer­den, son­dern eben­falls gesell­schafts­re­le­van­te The­men wie Digi­tal Detox, Acht­sam­keit, Hal­tung oder CSR. Denn nur mit­tels sol­cher Inhal­te und wert­schöp­fen­dem Mehr­wert wer­den Orga­ni­sa­tio­nen künf­tig noch Sicht­bar­keit erhalten.
  • E‑Mail-Mar­ke­ting wei­ter auf dem Vor­marsch
    Ich bin fest davon über­zeugt, dass der E‑Mail-Boom und die News­let­ter-Flut sich 2022 fort­set­zen wer­den. Und dies mei­ne ich – wenn der Con­tent stimmt – aus Ver­sen­der- wie Emp­fän­ger­sicht durch­aus posi­tiv. Zumin­dest dann, wenn Orga­ni­sa­tio­nen sich den aktu­el­len Her­aus­for­de­run­gen stel­len. Die­ser Blog-Bei­trag weist auf 6 Auf­ga­ben kom­pakt hin.
  • Defi­ni­ti­on und Ein­satz­ge­bie­te für Text Auto­ma­ti­on
    Auto­ma­ti­sches Tex­ten mit KI – auch dar­an wer­den wir künf­tig kaum vor­an­kom­men. Auch in mei­nem aktu­el­len Buch „Pra­xis Online-Tex­ten“ hat­te mein lie­ber Kol­le­ge Andre­as Schö­ning dazu ein Kapi­tel geschrie­ben. Einen ähn­li­chen Ansatz – wenn auch ohne Tools und kon­kre­te Anwen­dun­gen – ver­folgt die­ser Bei­trag. Auf jeden Fall macht er deut­lich, wie Text Auto­ma­ti­on funk­tio­niert und wel­che Chan­cen sich für Orga­ni­sa­tio­nen ergeben.

3 Stu­di­en zur Mediennutzung

  • App Annie Stu­die: Medi­en­kon­sum bei Tik­Tok 3x so hoch wie bei Insta­gram
    Sta­te of Mobi­le 2022“ heißt die aktu­el­le App Annie Stu­die. Und sie blickt tief in unse­re mobi­le Nut­zung hin­ein. Dar­aus las­sen sich eini­ge Schluss­fol­ge­run­gen für die digi­ta­le Kom­mu­ni­ka­ti­on zie­hen, wie die­ser Bei­trag zeigt. Wer sich z. B. mit Tik­Tok als neu­en Kanal beschäf­tigt, bekommt eine (wei­te­re) Ent­schei­dungs­hil­fe. Tik­Tok-Fans ver­wei­len 3x so lan­ge auf ihrem Kanal als Instagrammers.
  • Glo­bal Web Index: Nicht nur Genera­ti­on Z hat genug von der Schein­welt
    Wenn sich Nut­zer – und ins­be­son­de­re die Gen Z – laut Glo­bal Web Index immer stär­ker von insze­nier­ten Bil­dern, von einer Schein­welt, vom per­fek­ten digi­tal geschaf­fe­nen Bild ent­fer­nen, müs­sen Unter­neh­men dar­auf reagie­ren. Die­se erfor­der­te Authen­ti­zi­tät und Trans­pa­renz fällt vie­len wei­ter­hin schwer. Dar­um ist es so wich­tig, dass ein Umden­ken beginnt – wie die­ser Bei­trag anreißt.
  • E‑Mail-Mar­ke­ting Bench­marks: Nach­hol­be­darf bei den Basics
    E‑Mail-Mar­ke­ting wächst jedes Jahr. Und vie­le Orga­ni­sa­tio­nen haben ihre pas­sen­den News­let­ter ent­wi­ckelt. Doch noch stol­pern sie über vie­le Basics, wie die jähr­li­chen „E‑Mail-Mar­ke­ting Bench­marks“ wie­der ein­mal erge­ben haben. Dabei sind die eigent­lich nicht so schwer zu erfüllen.

3 Tipps mit Fokus LinkedIn

  • 11 Pra­xis­tipps für die Lin­kedIn-Unter­neh­mens­sei­te
    Nicht alle Tipps sind brand­neu: Trotz­dem ist die­se Blog-Serie sehr hilf­reich für die­je­ni­gen, die mehr aus Lin­kedIn her­aus­ho­len wol­len – unab­hän­gig, ob dies sich auf ihr per­sön­li­ches Pro­fil bezieht oder aber auf ein eige­nes oder ver­wal­te­tes Unternehmensprofil.
  • Ein Leit­fa­den für Lin­kedIn-Grup­pen
    Ange­sichts des Infor­ma­ti­on Over­loads spie­len Grup­pen eine immer wich­ti­ge­re Auf­ga­be im Bereich digi­ta­le Kom­mu­ni­ka­ti­on. Sie erlau­ben es, sich auf ein­zel­ne The­men zu fokus­sie­ren und sich mit ande­ren aus­zu­tau­schen, wie zum Bei­spiel in mei­ner Grup­pe zum „Online-Tex­ten“. Die­ser Bei­trag lie­fert eine pri­ma Anlei­tung, wie sich bei Lin­kedIn Grup­pen erstel­len und effek­tiv nut­zen las­sen. Vor allem weist er auf die wich­ti­ge Res­sour­ce hin: Zeit! Denn dar­an schei­tern die meis­ten Gruppen.
  • Die wich­ti­gen Bild­for­ma­te für Social-Media-Kanä­le 2022
    Ist das prak­tisch und über­sicht­lich: Wer gera­de dabei ist, die eige­nen Social Media-Accounts zu lan­cie­ren oder zu über­ar­bei­ten, dem wird der Bei­trag hel­fen. Die­ser lie­fert die Bild­for­ma­te für die ein­zel­nen Social Media Instru­men­te im schnel­len Überblick.