Info­gra­fik: Wenn Goog­le Key­words über 500 US-Dol­lar kos­ten.

Info­gra­fik: Wenn Goog­le Key­words über 500 US-Dol­lar kos­ten.

Goog­le AdWords schal­ten für 500 US-Dol­lar pro Klick? Wenn es um Anwäl­te, Was­ser­schä­den, Ver­si­che­run­gen, Medi­ka­men­te oder Alko­hol in den USA geht, könn­te dies sein. Zumin­dest zeigt dies die­se hüb­sche Gra­fik der 100 teu­ers­ten Goog­le AdWords Key­words, die im Web­page­FX Blog erschie­nen ist.

Die 100 teuersten Keywords für Google AdWords Kampagnen

Die 100 teu­ers­ten Key­words für Goog­le AdWords Kam­pa­gnen

Info­gra­fik: Wenn Goog­le Key­words über 500 US-Dol­lar kos­ten.

In eige­ner Sache: Mein Voting für die inklu­si­ve Kul­tur­land­kar­te

Heu­te mal etwas in eige­ner Sache: In den letz­ten rund 12 Mona­ten durf­te ich Cul­tu­re Inclu­si­ve unter­stüt­zen. Die­se mei­ner Mei­nung nach wun­der­ba­re und wich­ti­ge Initia­ti­ve aus Ham­burg baut der­zeit an einem bar­rie­re­frei­en Online-Por­tal, gera­de auch Men­schen mit Behin­de­rung – und damit sind ins­be­son­de­re Seh- oder Hör­be­hin­der­te gemeint – kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen genie­ßen kön­nen. Wei­te­re Infos zum Pro­jekt gibt es auch hier.

Culture Inclusive Kulturportal

Cul­tu­re Inclu­si­ve — das bar­rier­frei­es Kul­tur-Por­tal für Hör- und Seh­be­hin­der­te

Nach­dem Cul­tu­re Inclu­si­ve im Mai die­sen Jah­res bereits Preis­trä­ger im Wett­be­werb “Aus­ge­zeich­ne­te Orte im Land der Ide­en” gewor­den ist, wol­len sie jetzt auch noch Publi­kums­sie­ger wer­den. Das heißt: Wer solch eine Initia­ti­ve gut fin­det, darf ger­ne dafür voten – am ein­fachs­ten über die­sen Weg auf der Web­site der Land der Ide­en bzw. die­sen Link. Und mög­lichst schnell: Denn Abstim­men geht nur noch bis Sonn­tag!

Wie gesagt: Ich fin­de sol­che Initia­ti­ven — egal wer sie star­tet, ob wie hier Senn­hei­ser Strea­ming Tech­no­lo­gies oder jemand ande­res und dass bzw. ob ich mit drin hän­ge, spielt auch kei­ne wirk­li­che Rol­le. Ich fin­de sol­che Ide­en in unse­rem Land ein­fach extrem wich­tig und unter­stüt­zungs­wert. Und da kann ich doch nicht der Ein­zi­ge sein?!

Info­gra­fik: Wenn Goog­le Key­words über 500 US-Dol­lar kos­ten.

Info­gra­fik: 7 Video-Anbie­ter im Ver­gleich

Ange­sichts des schein­bar gren­zen­lo­sen Video-Booms hat Mar­ke­ting Land bereits im Juni eine pri­ma Über­sicht erstellt, in der die 7 wich­tigs­ten Play­er auf dem Video-Markt ver­gli­chen wer­den — You­Tube, Face­book, Insta­gram, Twit­ter, Vine, Snap­chat und Tumb­lr. Vor allem wird deut­lich, ab wel­chem Zeit­punkt – und dies wird sehr unter­schied­lich gehand­habt — bei­spiels­wei­se ein „View“ zählt.

Die Video-Anbieter Facebook, Twitter, Instagram, Vine, YouTube, Tumblr und Snapchat im Vergleich.

Video-Anbie­ter im Ver­gleich

Bezo­gen von: Mar­ke­ting Land

Info­gra­fik: Wenn Goog­le Key­words über 500 US-Dol­lar kos­ten.

Die Deut­sche Bahn Com­mu­ni­ty: Ich bin etwas ver­wirrt.

In den letz­ten Tagen habe ich eini­ges Posi­ti­ves über die neue DB Bahn Ser­vice-Com­mu­ni­ty gele­sen. Nur: So ganz glück­lich bin ich heu­te doch nicht gewor­den, als ich mich etwas inten­si­ver mit ihr beschäf­tigt habe. Denn da gibt es noch eini­ge Bugs zu behe­ben oder Ent­schei­dun­gen zu dis­ku­tie­ren, ob sie jetzt zufäl­lig auf­tre­ten oder gewollt sind.

Community der DB

Dis­kus­si­on der der DB Com­mu­ni­ty zu Fra­gen und Ant­wor­ten

War­um wer­den Foren geschlos­sen?

Nicht nur, dass mir das Datum bei jedem ein­ge­stell­ten Bei­trag fehlt, um auch die Aktua­li­tät bes­ser abschät­zen zu kön­nen. Schwe­rer wiegt für mich, dass bei vie­len Bei­trä­gen die Ant­wort-/Kom­men­tar-Mög­lich­keit nicht (mehr) vor­han­den ist. Dies lässt sich dar­auf zurück­füh­ren, dass User, die eine Fra­ge gestellt haben, die­se wie­der schlie­ßen kön­nen, wenn sie eine ihrer Mei­nung nach posi­ti­ve Ant­wort erhal­ten haben. Das ist für ande­re User scha­de. Ist eine Com­mu­ni­ty nicht dazu da, dass hier The­men dis­ku­tiert wer­den und auch Nach­fra­gen gestellt wer­den, wie es in allen ande­ren Foren mög­lich ist? Sind sol­che län­ge­ren Threads nicht auch im nach­hin­ein noch eine hilf­rei­che Recher­che­quel­le? Wirk­lich glück­lich bin ich des­halb mit der der­zeit prak­ti­zier­ten Vor­ge­hens­wei­se nicht. Und nicht der ein­zi­ge, wie das hier inte­grier­te Bei­spiel zeigt.

Ver­wir­ren­der Anmel­de­pro­zess

Viel mehr ver­wun­dert mich das Anmel­de­ver­fah­ren. Jeder Nut­zer – und das ist gut so – muss sich ein­ma­lig regis­trie­ren, will er eine Fra­ge stel­len oder sich an Dis­kus­sio­nen betei­li­gen. Dazu bie­tet die Bahn – und auch das ist gut – neben den übli­chen Facebook‑, Twit­ter- und Goog­le-Ver­net­zun­gen eine eige­ne DB Bahn Log­in-Opti­on an. Wer dies nutzt, lan­det jedoch plötz­lich bei Fahr­bahn-Tickets. (sie­he Bild)

Verwirrender Anmeldeprozess

Ticket­ver­kauf statt Com­mu­ni­ty

Huch! War­um das denn? Ich will doch gar kein Auto Ticket kau­fen. Ich will doch nur eine Fra­ge stel­len, ver­dammt! Gibt es denn kei­ne eige­ne Anmel­de­mög­lich­keit für die Com­mu­ni­ty-Inter­es­sier­ten?

Okay, dann mel­de ich mich an – und kli­cke unten auf „Erst­ma­lig anmel­den“. Jetzt wird es noch ver­wir­ren­der. Im nächs­ten Schritt wer­den mei­ne kom­plet­ten Daten ver­langt mit Anre­de, Name, Adres­se, Ort, Land, E‑Mail etc. War­um benö­tigt die Bahn denn bit­te die­se detail­lier­ten Infor­ma­tio­nen? Wie gesagt: Ich will in der Com­mu­ni­ty doch nur eine Fra­ge stel­len.

Wer wei­ter nach unten scrollt, ist völ­lig ver­wirrt: Denn jetzt geht es eigent­lich nur noch um den Bahn-Ticket-Kauf.

Registrierung Deutsche Bahn Community

Regis­trie­rung: Ticket oder Com­mu­ni­ty, das ist hier die Fra­ge.

Vor allem das vor­an­ge­kreuz­te Feld „Ja, ich möch­te, dass mir das Han­dy-Ticket zusätz­lich als Online-Ticket an die hier ange­ge­be­ne E‑Mail-Adres­se gesen­det wird ….“ ver­deut­licht mir eines: Die Bahn hat – lei­der – kei­nen eige­nen Anmel­de­be­reich für die Com­mu­ni­ty auf­ge­baut, son­dern die­sen mit der Anmel­dung zum all­ge­mei­nen DB-Bereich zusam­men­ge­wor­fen. Dies ist doch ziem­lich scha­de – und hof­fent­lich nur ein Ver­se­hen, das ganz bald beho­ben wird.

Einer­seits erschwert die­ses For­mu­lar die Anmel­dung gera­de bei den­je­ni­gen, die sich (auch wenn es weni­ge sind) nicht über Face­book & Co. anmel­den wol­len. Ande­rer­seits erzeugt dies bei mir das Gefühl, dass hier jemand – vor­sich­tig gesagt und in der Hoff­nung, dass ich mich irre – die Daten bei­der Berei­che, also die der klas­si­schen Bahn-Anmel­dung und die der Betei­li­gung an der Bahn-Com­mu­ni­ty, zusam­men­wer­fen will, um sei­ne eige­nen – nen­nen wir es – Schluss­fol­ge­run­gen zu zie­hen.

Wie gesagt: Ich bin etwas ver­wirrt nach mei­nem ers­ten Besuch in die­ser Com­mu­ni­ty. Vor allem, weil ich eigent­lich der Bahn über die­sen Weg nur mit­tei­len woll­te, dass sie in den Sozia­len Medi­en einen ver­dammt guten Job macht, wie ich auch in vie­len Semi­na­ren ger­ne pre­di­ge.